Nicht über­ein­an­der reden, son­dern mit­ein­an­der. Das ist für Moham­med Haj­mo­ham­med ein ganz wich­ti­ger Bau­stein, um gesell­schaft­li­che Kon­flik­te abzu­bau­en und Schrit­te zum Frie­den zu gehen.

In sei­ner frü­he­ren Hei­mat Syri­en, aus der Moham­med als Geflüch­te­ter nach Deutsch­land gekom­men ist, ist das ein sehr lan­ger und schwie­ri­ger Weg, den die Men­schen dort noch gehen müs­sen. Moham­med berich­tet von der fried­li­chen Revo­lu­ti­on in Syri­en und dem Wunsch der Men­schen nach Frei­heit. Er schil­dert, wie die Revo­lu­ti­on nie­der­ge­schla­gen wur­de und es zum Bür­ger­krieg kam.

Her­mann Josef vom Team der Cam­pus­ge­mein­de konn­te mit Moham­med auch über sein Enga­ge­ment bei Cam­pus­As­yl spre­chen und dar­über, was wir in Deutsch­land für den gesell­schaft­li­chen Frie­den bei uns und eine bes­se­re Inte­gra­ti­on von Geflüch­te­ten bei­tra­gen kön­nen. Wir dan­ken Moham­med ganz herz­lich dafür, dass er sei­ne Erfah­run­gen mit uns geteilt hat.

Bild © sake­paint / Ado­be Stock

Schreibe einen Kommentar